Rennläufer des DJK-SV Altreichenau und des SV Grainet freuen sich über Begegnung mit der Neureichenauer Skicrosserin am Hochficht 

 

Hochficht. Das hat ihren Ehrgeiz besonders angestachelt: Die Skirennläufer des DJK-SV Altreichenau trainierten mit Skicrosserin Julia Eichinger aus Neureichenau, die nach ihrem Junioren-Weltmeister-Titel 2012 in .....

der aktuellen Winter-Saison auch erfolgreich im internationalen Skizirkus der Senioren mitmischt.

 

Bei minus acht Grad Kälte und im Schein der Flutlicht-Scheinwerfer schnallten die Nachwuchs-Skisportler, unter denen auf Einladung der Altreichenauer auch Läufer des SV Grainet waren, und ihre Betreuer am Hochficht die Bretter an. "Jetzt fahren wir erst ein paar Mal runter, damit uns warm wird, und dann hat Julia das Kommando", gab Andreas Reiter die Richtung vor. Der Altreichenauer Ski-Abteilungsleiter freute sich sehr, dass ihm Julia Eichinger die Trainingseinheit angeboten hatte. "Ich mache das wirklich gern", sagte die 20-jährige Athletin, die gerade zwei Wochen in ihrer Heimat verbringt, bevor es zum nächsten Wettkampf ins Allgäu geht.

Vor den ersten Schwüngen wollten die Altreichenauer aber schon noch wissen, wie die Skicrosserin ihren Sturz im französischen Les Contamines Mitte Januar überstanden hat. "Wie geht´s dir eigentlich?", fragten sie. "Geht schon wieder", versicherte die DSV-Läuferin - und ganz der Profi: "Das hat wahrscheinlich schlimmer ausgesehen, als es war." Und dann ging´s los. Erst einmal rauf und runter, bis die kalten Muskeln allmählich zu heizen anfingen. Anschließend zogen die Youngsters einzeln ihre Kurven, damit Julia Eichinger Stärken und Schwächen analysieren konnte. "Ich habe ja keine Ausbildung dafür", erklärte sie bescheiden, "aber ich kann ihnen halt allgemeine Tipps geben." Und das tat sie engagiert und ausdauernd. Immer wieder schickte sie die 17 Mädchen und Buben in den Lift - mit einer Aufgabe für die nächste Abfahrt. Nicht zu weit hinten sitzen, die Arme mehr in die Waagrechte bringen und nicht hängen lassen, den Stock richtig setzen und das Gewicht dabei richtig verlagern, die Knie richtig drehen, damit beide Ski optimal belastet sind, mit einem Stock fahren oder mit gar keinem, um nachteilige Gewohnheiten auszumerzen - es gab viel zu tun für die "Trainerin" und ihre "Schützlinge".

Abschließend gab´s noch ein paar gemeinsame Abfahrten - und Liftfahrten, bei denen sich die jungen Rennfahrer mit Julia Eichinger unterhalten konnten. So erfuhren die DJK´ler zum Beispiel, dass auch die Neureichenauerin nervös vor jedem Start ist. Man müsse sich dann immer wieder bewusst machen, dass ein Rennen kein Muss sei, sondern vor allem Spaß machen sollte.

Schnell waren zweieinhalb Stunden Training vorbei, die man bei einer gemeinsamen Einkehr im Altreichenauer Loipenstüberl ausklingen ließ. Zur Überraschung der jungen Rennfahrer hatte Julia Eichinger noch für jeden ein Geschenk im Rucksack.

 

Bei Eiseskälte und Flutlicht nahm sich Skicrosserin Julia Eichinger (Mitte) zweieinhalb Stunden Zeit, um mit den Nachwuchs-Rennläufern zu trainieren. Der Altreichenauer Ski-Abteilungsleiter Andreas Reiter (rechts) und die Betreuer freuten sich über das Angebot und bedankten sich im Namen des Altreichenauer Sportvereins.

Foto: Mertl

weitere Fotos HIER!!!

 Danke an Karin Mertl für den Bericht.

 

Karin Mertl

Journalistin

www.karinmertl.de

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

   
Joomla Template by Joomla51.com