Die Sparte Ski der DJK Altreichenau und des DJK-SV St. Oswald führten ein gemeinsames Inliner-Trainingslager auf der Sportanlage des SV Finsterau durch. Los ging es am Freitagnachmittag. Insgesamt 37 Kinder und 6 Betreuer bezogen ihr Quartier in der Jugendherberge in Finsterau.  Die Verantwortlichen ...
 
hatten sich speziell für diese Einrichtung entschieden, da man bei früheren Aufenthalten mit dem tollen Team  der Jugendherberge rundum zufrieden war. Und es sollte sich zeigen, dass es auch dieses Mal wieder eine Supersache wurde.
 
Anschließend stand auch schon die erste Trainingseinheit auf dem Programm. Bei tropischen Temperaturen war das Training ganz schön schweißtreibend. So  freute man sich über jede  Pause  mit einem kühlenden Getränk und jedes schattiges Plätzchen. Nach Trainingsende  durfte natürlich keiner bei der Erfrischung im Pool der Jugendherberge fehlen. Der erste Tag endete nach dem Abendessen  und erstem Kennenlernen  für manche erst weit nach Mitternacht.
 
So war es kaum verwunderlich, dass am nächsten Morgen einige schwer aus den Federn kamen, aber nach dem gemeinsamen Frühstück  wartete schon die zweite Trainingseinheit. Dieses Mal ging es auf die Asphaltbahnen am  Trainingsgelände. Auf dem schnellen Belag konnte sich jeder  so richtig austoben. Aufgrund der heißen Temperaturen wurde das nächste Training auf die Abendstunden verlegt. So verbrachten alle  den Nachmittag im Pool und bei angebotenen Wasserspielen. Nach dem Training traf man sich für ein paar gemütliche Stunden  am Lagerfeuer. Einige gingen an diesem Tag auch schon relativ früh ins Bett. Man war sich in Trainerkreisen nicht ganz einig, ob dies an der langen Nacht vom Vortag oder aber am doch anstrengenden "Inlinern" lag.
 
Nach dem Frühstück am Sonntag wartete dann für die Kids eine besondere Überraschung. Das Training wurde nämlich nicht von ihren Betreuern, sondern von einem der weltbesten Inline-Sportlern  durchgeführt. Christoph Eder kam zusammen mit seinem Vater Hans-Hermann nach Finsterau und zeigte den jungen Sportlern in einem eigens aufgebauten Slalom-Parcours die hohe Schule des Inline-Skatens . Der sympathische Kreuzberger nahm sich für alle Fragen rund um Technik, Ausrüstung und Trainingsaufbau sehr viel Zeit und gab wertvolle Tipps. Alle waren sich darin einig, dass dies das absolute Highlight des Wochenendes war. Aber auch Christoph schien es sichtlich Spaß gemacht zu haben, versprach er doch nach Trainingsende auch einmal beim Wintertraining auf Schnee vorbeizuschauen.
 
Nach dem Mittagessen hieß es Abschied nehmen. Aber die drei Tage in Finsterau haben allen so viel Spaß gemacht, dass man nicht ohne das Versprechen auseinanderging, sich im nächsten Jahr wiederzutreffen.
 
Das Foto zeigt die Teilnehmer des Inliner-Camps zusammen mit ihren Betreuern und Christoph Eder (sitzend zweiter von rechts mit Helm).
 
Bericht  von Jürgen Meininger St. Oswald
 
Joomla Template by Joomla51.com